Kunsttherapie

Es liegt in der Natur des Menschen, sich schöpferisch auszudrücken. Nicht wenige Menschen machen als Kind oder Jugendliche*r die Erfahrung, dass ihre gestalterische Lebendigkeit unbeachtet blieb oder negativ bewertet wurde. Damit wurde die Lust und der Mut, den eigenen lebendigen, künstlerischen Ausdruck zu entwickeln, gehemmt – und somit die Möglichkeit, sich selbst über Kreativität und über die eigenen Sinne spüren, stärken und erkennen zu können. Mit Hilfe von Kunsttherapie kann diese Hemmung rückgängig gemacht werden.

Durch den gestalterischen Ausdruck, befreit von Bewertung, Leistungserwartung und Leistungsdruck, wird die innere Bewegung im Außen verbildlicht. Sie wird lebendig und auf diese Weise therapeutisch nutzbar. Des Weiteren führt Bewegung, die durch kreatives Schaffen entsteht, zu einer heilsamen, inneren Begegnung und zu einem inneren Ausgleich.

Mit Hilfe der nachfolgenden, kunsttherapeutisch geführten Betrachtung der Werke entstehen förderliche Perspektivenwechsel, die zu heilsamen Erkenntnisprozessen führen können.

All diese Potentiale vermögen sich individuell und unterschiedlich zu entfalten, zum Beispiel…

  • über symbolisches, achtsames, sinnliches und imaginatives Erfahren von Farben, Formen, Werk- und Naturstoffen.
  • durch die aktive Bearbeitung verschiedener Materialien, zum Beispiel Ton, Stein und Holz.
  • über Bildbetrachtung oder Bildherstellung, zum Beispiel durch Malen, Zeichnen, Fotografieren und Filmen.
Bildbeispiel für kunsttherapeutische Acrylmalerei mit Malspatel
Bildbeispiel für kunsttherapeutisches Pastellkreidezeichnen
Bildbeispiel für kunsttherapeutische Tonarbeit

In meinen Praxisräumen stehen viele verschiedene Materialien, Farben und Werkzeuge für Sie bereit, die sich danach sehnen, Sie zu beeindrucken und von Ihnen berührt und bewegt zu werden! Übrigens brauchen Sie für eine kunsttherapeutische Begleitung keine künstlerische Vorerfahrung oder künstlerisches Können mitbringen, Interesse und die Bereitschaft, sich darauf einzulassen, genügt!

Grundsätzlich eignet sich eine kunsttherapeutisch-psychotherapeutische Begleitung für eine Vielzahl von seelischen Problemen und Erkrankungen sowie als ergänzende Therapie im Rahmen eines schulmedizinischen Gesamtkonzeptes.

Um Ihnen bereits eine Orientierung zu geben, ob eine kunsttherapeutische Behandlung für Sie in Frage kommt, habe ich Ihnen einige Informationen in folgender Aufzählung zusammengestellt; wenn bereits ein Aspekt zutrifft, kann eine kunsttherapeutische Begleitung sinnvoll sein:

Kunsttherapie eignet sich als psychotherapeutische Behandlungsform insbesondere dann, …

  • wenn Sie eine Therapie suchen, in der Sie sich auch ohne Worte ausdrücken und erfahren können.
  • wenn Sie eine Therapie suchen, die Ihre Fähigkeiten, Ihre Kreativität, Ihre Achtsamkeit und Ihre Sinne berücksichtigt, fördert und stärkt.
  • wenn Ihre Nöte unter anderem auf belastende Lebenserfahrungen, Lebensumbrüche oder Schicksalsschläge zurückzuführen sind.
  • wenn Ihre Erkrankung mit Problemen in Bezug auf Ihre eigene Selbst- und Körperwahrnehmung einhergeht.
  • wenn Ihnen verbale Therapien bisher wenig oder keine angemessene Linderung gebracht haben.
  • wenn Sie bereits gute Erfahrungen mit Kreativtherapien gemacht haben.
  • wenn Ihr Arzt oder Ihr Therapeut eine kunsttherapeutische Behandlung empfiehlt.

Ich begleite auch Kinder und Jugendliche in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Hausarzt beziehungsweise Facharzt.

Sollten Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie mich bitte!

Mein Kunsttherapiekonzept verbindet einen kunsttherapeutisch-tiefenpsychologischen Ansatz mit systemischen, verhaltenstherapeutischen und humanistischen Verfahren zu einer integrativen Einheit. Entscheidend ist, zu welcher therapeutischen Richtung Sie den besten Zugang haben sowie die Beschaffenheit Ihrer seelischen Nöte und Ihrer persönlichen, therapeutischen Ziele.

Kunsttherapie führe ich als psychotherapeutische Behandlungsform durch.

In meiner Praxis stehen für die Kunsttherapie verschiedene Materialien, Werkzeuge und Mobiliar zur Verfügung, wie zum Beispiel:

  • Leinwände
  • Spezialpapiere in unterschiedlichen Größen und Stärken
  • Öl- und Pastellkreiden
  • Pigmente
  • Aquarellstifte und Aquarellkreiden
  • Holz- und Filzstifte
  • Kohle
  • Acryl- und Gouachefarben
  • Pinsel, Spachtel
  • Ton- und Modelliermassen
  • Verschiedene Steine
  • Verschiedene Hölzer
  • Holz-, Stein- und Tonbearbeitungswerkzeuge
  • Drähte
  • Werkbank
  • Staffelei
  • Großpinnwand
Atelierraum der Praxis

Meine Praxis besteht aus einem Atelierraum, einem Werkraum, einem Lagerraum für Material und Werkzeuge sowie einem Raum für Gespräche. Das Bild zeigt den Atelierraum der Praxis.

Mit ausführlicheren Worten ausgedrückt beinhaltet meine kunsttherapeutische Herangehensweise unter anderem folgende Elemente:

  • Feststellung und Förderung Ihrer Fähigkeiten und Talente mit Hilfe des gestalterischen Ausdrucks und des therapeutischen Gesprächs.
  • Möglichkeit des nonverbalen Ausdrucks bezüglich Ihrer Gefühle, Gedanken, Bedürfnisse und Probleme über Ihre individuelle Bildsprache.
  • Anregung zu förderlichen Perspektivenwechsel in Bezug auf Ihre eigene Problematik und Lebensrealität durch künstlerisches Schaffen und nachfolgendem therapeutischen Gespräch.
  • Schulung Ihrer Wahrnehmung, Ihrer Achtsamkeit und Ihrer Sinne durch begleitetes ästhetisch-künstlerisches Handeln und/oder durch begleitete Materialerfahrungen. Reflexion Ihrer dabei entstandenen Erfahrungen im therapeutischen Gespräch. Hierbei wird auch besprochen, wie Sie diese Erfahrungen hilfreich und selbstwirksam in Bezug auf Ihre eigene Problematik anwenden können.
  • Schaffung von kunsttherapeutischen „Orten und Räumen“, in denen Sie durch aktives, künstlerisches Handeln, Wahrnehmen und Ausprobieren oder durch entspannende Phantasiereisen neue Lebenskraft schöpfen können.
  • Schaffung von kunsttherapeutischen „Orten und Räumen“, in denen sich Ihr „inneres Kind“ mit Hilfe von Material, Farbe, aktivem Gestalten, Wahrnehmen und Ausprobieren erwecken, trösten und fördern lässt.
  • Ästhetische Begegnung und ästhetische Erfahrung mit Ihren bewussten sowie unbewussten Persönlichkeitsanteilen und Bedürfnissen.
  • Künstlerisch-kreative Arbeit mit bedeutsamen Traumbildern und Träumen.
  • Unterstützende Auseinandersetzung mit Ihren eigenen Licht- und Schattenseiten sowie mit Ihrem „inneren Kind“. Dies geschieht durch begleitetes, kreativ-sinnliches Handeln und Wahrnehmen oder mit Hilfe von Imaginationsverfahren verbunden mit einem nachfolgenden Therapiegespräch.
  • Erlernen und Anwenden neuer, förderlicher Verhaltensweisen über symbolisches Probehandeln durch kreatives Gestalten. Im therapeutischen Gespräch erfolgt eine „Übersetzung“ Ihrer symbolisch erfahrenen, förderlichen Verhaltensalternativen. Dabei wird auch besprochen, wie Sie diese Verhaltensalternativen hilfreich und selbstwirksam in Bezug auf Ihre eigene Problematik anwenden können.

Erfahren Sie mehr über mich und meine fachlichen Qualifikationen.